Sprungziele
Seiteninhalt
21.03.2014

30.03.2014: Zugtiere in Aktion im FLM Glentleiten

Zugtiere in Aktion
Beeindruckende Zusammenarbeit von Mensch und Tier am 30. März im Freilichtmuseum Glentleiten erleben

 

Großweil, 21. März 2014 – "Hot!" und "Wiest!", "Hia!" und "Eh!" – so wird's am Sonntag, 30. März, durch die Glentleiten schallen. Beim Veranstaltungstag "Zugtiere in Aktion" zeigen Herr und G'scherr, was in ihnen steckt und wie gut sie zusammen-arbeiten. Die Besucher des Freilichtmuseums können das Holzrücken im Wald, das Aufnehmen der Baumstämme auf den Wagen und den Abtransport des Holzes mit Pferden beobachten, wie es im vorindustriellen bäuerlichen Alltag üblich war und im Alpenraum teilweise noch heute praktiziert wird. Auch die Weiterverarbeitung des Holzes im Sägewerk des Freilichtmuseums Glentleiten wird gezeigt.

 

Ein- bzw. zweispännig werden drei Gespanne verschiedene Techniken der Zusammenarbeit zwischen Tier und Mensch demonstrieren. Dominikus Miller, einer der Vorführer, der mit seinen beiden Pferden vor Ort sein wird, erzählt, dass nicht jedes Tier für die Arbeit geeignet sei; manche lernten schnell auf Kommandos einzugehen und „mitzudenken“, andere lernten es nie. Die Ausbildung beginnt bei den Rössern ab einem Alter von etwa drei Jahren; innerhalb eines Jahres sollte das Tier spätestens gelernt haben, wie es sich verhalten muss im Wald. Wichtig sei außerdem, dass die Pferde nicht schreckhaft reagieren, wenn beispielsweise Motorsägen oder andere laute Maschinen eingesetzt würden.

Das Museum holt an diesem Tag auch einige historische Objekte aus dem Depot, z.B. einen so genannten Patenterschlitten, der für den Baumtransport genutzt wurde. Er stammt aus Gaißach (Lkr. TÖL), wurde in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut und war bis zum Ende der 1970er Jahre in Gebrauch. Seinen Namen hat das Fahrzeug von einer patentierten Bremse, die über einen Flaschenzug funktioniert. In Aktion können die Besucher auch den Nachbau eines Aperschlittens erleben, der beim Transport von Baumstämmen aus dem Wald dann zum Einsatz kommt, wenn kein Schnee liegt.

Die eingesetzten Tiere: Süddeutsche Kaltblutpferde
Nicht jede Pferdeart ist für den Einsatz als Zugtier bei der Waldarbeit geeignet. Im Freilichtmuseum sind es Süddeutsche Kaltblüter, die für die Besucher ihre Muskeln spielen lassen.

Diese Pferde wurden zunächst in Süddeutschland gezüchtet, sind aber mittlerweile als Liebhaberrasse in der ganzen Welt verbreitet. Sie zeichnen sich durch Feingliedrigkeit, Geländegängikeit und Genügsamkeit aus und überzeugen bei vielen landwirtschaftlichen Arbeiten und beim Holzrücken – so auch am 30. März im Freilichtmuseum Glentleiten.

Vorführzeiten: 11.00 und 15.00 Uhr (Sägewerk zwischen 12.30 und 14.30 Uhr in Betrieb). Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

 
Pause für Herr und G'scherr
Pause für Herr und G'scherr
 

Nach getaner Arbeit haben Sie sich Mensch und Tier eine Pause verdient.
Bildquelle: Archiv FLM Glentleiten, Foto: Manfred Modl
Bild 1 in Druckauflösung herunterladen (jpg-Format)

 

 
Zugtiere in Aktion
Zugtiere in Aktion
 

Wenn eine Pferdestärke anpackt, bewegt sich was!
Bildquelle: Archiv Freilichtmuseum Glentleiten, Foto: Manfred Modl
Bild 2 in Druckauflösung herunterladen (jpg-Format)

 
 
 
 
   
  Pressekontakt:     
   
  Dr. Melanie Bauer
  Freilichtmuseum Glentleiten
des Bezirks Oberbayern
  An der Glentleiten 4, 82439 Großweil
  Telefon: 08851/185-37
  Mail:  Melanie.Bauer@glentleiten.de
  www.glentleiten.de