Sprungziele
Seiteninhalt

Kreativtipps für Zuhause: Paradeisl

Das Paradeisl war seit dem Mittelalter vor allem in Altbayern und Österreich verbreitet. Es „funktioniert“ ganz ähnlich dem heute geläufigen Adventskranz, der übrigens eine protestantische Erfindung des 19. Jahrhunderts ist.

Aus vier roten Äpfeln und sechs Holzstäben steckt man das Paradeisl zu einer Pyramide zusammen. Sowohl der Name als auch die Äpfel weisen auf das Paradies und die Geschichte von Adam und Eva hin, denen im christlichen Kirchenjahr ebenfalls am 24. Dezember gedacht wird. Die Pyramidenform steht symbolisch für das göttliche Auge.

Verbreitet war das Paradeisl gerade auch in den ärmeren Bevölkerungsschichten, weil sich alle Grundbestandteile, mit Ausnahme der Kerzen, im Garten und der Natur finden.

So bauen Sie selbst ein Paradeisl ...

Man braucht:

  • 4 rotbackige Äpfel
  • 4 rote Kerzen
  • Etwas Tannengrün oder kleine Äste vom Buchsbaum
  • 3m Meter rotes Geschenkband
  • 6 Holzstäbe (0,5 cm – 0,75 cm stark, 3 Stück 20 cm lang, 3 Stück 30 cm lang)
  • Alufolie
  • Kleber
  • Ein Glas mit rund 5cm Durchmesser

So wird's gemacht:

  1. Die Holzstäbe an beiden Enden mit einem Messer anspitzen. Das Geschenkband spiralförmig um die Stäbe wickeln und die Enden festkleben.
  2. Aus den 3 kürzeren Stäben und 3 Äpfeln ein Dreieck zusammenstecken. Die Stiele der Äpfel zeigen dabei nach oben.
  3. In jeden dieser drei Äpfel einen der längeren Stäbe schräg oben hineinstecken. Die Stäbe mit einer Hand bündeln und den vierten Apfel oben draufstecken.
  4. Mit dem Messer bei jedem Apfel Stiel und Kernhaus in der Größe herausschneiden, dass eine Kerze darin Platz findet.
  5. Mit Hilfe des Glases 4 Kreise auf der Alufolie ziehen und ausschneiden. Je einen Alukreis um das untere Ende der Kerzen drapieren und anschließend die Kerzen in die vorbereiteten Löcher der Äpfel stecken.
  6. Abschließend die Äpfel mit dem Tannengrün oder Buchs dekorieren. Dazu können mit dem Messer kleine Löcher in die Äpfel vorgebohrt werden.

Das fertige Paradeisl kann nun zusammen mit Weihnachtsgebäck und Nüssen auf einen großen Teller drapiert werden.